Bullen stutzen den Geißböcken die Hörner

Spielbericht RBLeipzig vs. 1FC Köln

Samstag 23.11.19 18:30 Uhr Red Bull Arena

Der Aufsteiger zu Gast in unserem Wohnzimmer. Leider ohne den ehemaligen Bullenbändiger Achim Beierlorzer. Er wurde rasiert und durch den ehemaligen Chef von unserem aktuellen Bullenbändiger Nagelsmann, Markus Gisdol ersetzt. Das ist immer so eine Sache. Angeschlagener Verein mit neuem Trainer, hat den Roten Bullen schön öfters Kopfzerbrechen bereitet. Auch war skeptisch, wie das Ganze ausgehen wird. Also Meisterprüfung für Julian Nagelsmann und Fortsetzung der Siegesserie auf dem Stundenplan. Die FC´ler haben erstmal Beton angerührt um einen Verteidigungswall zu errichten. Ganze 10 Minuten hat der auch sehr gut gehalten. Nach einem verhinderten Freistoß durch Sabitzer, nimmt Demme den Abpraller volley und hält aus der Distanz erstmal schön aufs Kölner Tor drauf. War leider einen Ticken zu hoch und somit auch der Nachschuss vereitelt. Noch hielten sich die Gäste kompakt und RB kam einfach nicht durch. In der 22. Minute konnten wir sehen das auch der letzte verbliebene Kölner aus der Nationalelf ,Jonas Hektor, nicht fehlerfrei spielen kann. Er erlaubt sich einen derben Ballverlust, den der immer stärker werdende Nkunku sofort verwertet, Timo Werner in Szene setzt und der schön, zur 1:0 Führung, einnetzt. Sein 12.Tor im 200´sten Bundesligaspiel am 12.Spieltag und das mit 23 Jahren. Chapeau Herr Werner. Irgendwie passiert der 1.FC Köln nicht und es rollte Angriff um Angriff der Roten Bullen. Zehn Minuten später, Nkunku war durch, und wurde durch einen Kölner Abwehrspieler im Strafraum zu Fall gebracht. Nicht regelkonform und somit Elfmeter für RB. Der rotweise Schwede Forsberg tritt an und verwandelt den Strafstoß eiskalt und platziert. Keeper Horn war in der richtigen Ecke des Kölner Kasten unterwegs, konnte den Ball dann trotzdem nur hinter sich aus dem Tor holen. 2:0 Führung , mehr als verdient. In der 37. Minute spielt wieder Nkunku einen Zuckerpass auf Sabitzer, der wiederum in den Strafraum flankt. Den kann Timo Horn noch klären, nur um anschließend wieder hinter sich zu greifen. Der abgewehrte Ball fällt nemlich Laimer vor die Füße, den er dann direkt aus der Distanz mit einem sehr schönen Tor, bei den Kölnern zum 3:0 versenkt. Sogar Timo Werner musste sich ducken um das Tor der Roten Bullen nicht zu verhindern. Aber RB kann nicht verstecken, das sie momentan ein Abwehrproblem haben. In Minute 39, nach einem Eckball des FC´s  schafft es Halstenberg nicht, seinen Kopf zwischen den heranfliegenden Ball und dem kölner Spieler zu bringen, und schon steht es nur noch 3:1 in der Arena. Das war echt unnötig Männers. Aber egal dann war Pause.

Hier an der Stelle muss ich mal Kritik üben. Den Kinderpunsch den Ihr da im Stadion anbietet, der geht mal gar nicht. Warmer Apfelsaft trifft es noch am besten. Meine Frau wünscht sich nicht nur Pommes in allen Sektoren, sondern auch den roten Kinderpunsch von vor zwei Jahren zurück. Wenn ihr keine Idee habt, ruft mal an. Durch meine vielen Jahre , die ich auf dem Weihnachtsmarkt arbeiten durfte, habe ich bestimmt noch den ein oder anderen Kontakt, zu Kinderpunschlieferanten in Deutschland und Österreich.

So weiter geht es mit Halbzeit zwei. Am dargebotenen Spiel im Stadion , änderte sich tatsächlich nix. Die Leipziger Jungs machten so weiter, wie sie in der ersten Hälfte aufgehört haben. Und immer wieder dieser Nkunku. War der auffällig. Der Keeper der Geißböcke konnte auch hier mit Ach und Krach den Treffer durch eben genannten Nkunku, verhindern. Dann war mal wieder der jüngste 200 Spielespieler der Bundesliga on Fire. Auch wenn er diesmal den Ball knapp über das Tor schießt, sammelt er weiter Scorerpunkte. Auch der FC hatte sich noch nicht ganz aufgeben, auf einmal taucht Antony Modeste ganz allein vor Gulasci auf und köpft aber ebenfalls über das Tor. So dann kommen wir noch zu einem Schmankerl. Die Roten Bullen machen doch auch Freistroßtraining. In Minute 79 bekommt RB Leipzig einen Freistoß zugesprochen. Auf dem Rasen sehen wir einen Ball, einen Sabitzer, einen Halstenberg und einen Forsberg. Die Abwehrmauer steht, Klostermann fängt schon mal an selbige zu bespaßen und die drei angetretenen spielen Ostern so kurz vor dem Jahresende. Ein Sabitzer hüpft nach rechts über den Ball, Halstenberg hüpft nach links über den Ball. Alles blitzschnell und Forsberg tritt den Ball, unhaltbar ins Tor. Mit seinem Doppelpack besiegelt Emil die 4:1 Niederlage der Kölner. Stark eingeübt, die Variante. Das heißt, Julian Nagelsmann hat seine Meisterprüfung mit sehr gut bestanden und viel wichtiger die Serie hält und RB Leipzig meistert beständig. Weiter so, haltet uns die Bayern vom Hals, 3 Tore Vorsprung haben wir noch.

Abschließend kann ich resümieren:

RBL hat verstanden das ein Spiel tatsächlich 90 Minuten plus gehen kann

Nkunku zeigt warum man Ihn geholt hat, das schon öfters

Rekordjungspieler Werner zeigt weiterhin eine gute Form

Der Laimer der Schlingel hat Torschießblut geleckt

Treter Terodde sollte vielleicht mal darüber nachdenken, was er auf dem Feld anstellt

da wir zum ersten mal gesehen, die Lichtshow im Stadion ist klasse

und der Kinderpunsch im Stadion sollte ausgewechselt werden

 

Spielzusammenfassung

 

Herzlichst Euer Admin

Schreibe einen Kommentar