Vorweihnachtliche Hochspannung RBLeipzig vs. Werder Bremen

Wir schreiben den 22.12.2018 und befinden uns in der Red Bull Arena zu Leipzig. Der letzte Spieltag vor der Winterpause. Und ausgerechnet der momentan bärenstarke SV Werder ist zu Gast. Die Frage ist, setzen sich die Roten Bullen auf den Championsleague Plätzen fest, oder passiert das selbe Dilemma wie im letzten Jahr, wo RB doch eine ganz schöne Schwächephase an den Tag legte. Auch der Schiri war doch eine Frage, nach dem kann Sie es oder kann Sie es nicht. Richtig Sie, die einzige Schiedsrichterin der Bundesliga, piff das Spiel. Willkommen Bibiana Steinhaus auf den heiligen Rasen der Stadien dieser Welt.

Die Mannschaft wieder einmal frisch gemixt von Herrn Rangnick.

Nun ja der Auftritt der Bremer war wie erwartet recht souverän und man merkte sie wollten was reisen in unserem Wohnzimmer. Hier müssen wir uns schon an dieser Stelle beim Gulasci Pete bedanken. Weil die Verteidigung um Klostermann, Konate, Orban und Halstenberg nicht immer ganz auf der Höhe der Werderaner waren, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Aber ein Angriff und dreimal musste Pete sich strecken um den Kasten sauber zu halten. Der Red Bull Beton wird doch nicht etwa wieder bröckelig? Liebe Verteidiger, es gibt auch Fans im Stadion, die haben ein schwaches Herz, denkt auch mal an die. War tatsächlich schon mal besser. Aber es ging ja erstmal gut. Und einer der Verteidiger machte seine Unsicherheit, in einer doch sehr ansprechenden Art und Weise wieder gut. Das ein Klostermann schnell ist , sollte man eigentlich wissen. Sahen die Bremer anders und störten den Lukas fast gar nicht, so das er mit geschmeidigen 110 km/h den Ball im Bremer Netz versenken konnte. Schickes 1 zu 0.

Und das ein Timo Werner ebenfalls sehr schnell ist, hatte der Bremer Kruse auch irgendwie vergessen, so das ein Rückpass zum eigenen Torhüter doch recht lasch geschossen wurde und ein Timo Speed aufnimmt dazwischen spritzt , den Torwart umkurft und easy den Ball zum 2 zu 0 einnetzt. Was ein Klops des Bremers. Leipzig sagt danke. So ging es in die Halbzeitpause.

Nur was da dem Cheftrainer gebissen hat wissen wir wiederum nicht. Kampl geht raus und wird durch Upamecano ersetzt, sagt uns Fans okay, wir machen die Verteidigungsmauer noch fester und bringen den Sieg über die Halbzeit Nummer 2. Nachdem wieder ein mysteriöser Zettel von Bull zu Bulle ging, brach dann aber die verstärkte Verteidigung wieder Erwarten noch mehr ein, als in der 1. Hälfte.Wie war das nochmal vor vielen Jahren in der Schule? Plus und Plus ergibt minus, oder wie war das? Und das war nun ausgerechnet die Sturm und Drang Phase des SV Werder. Ganz schlechtes Timing von der RB Abwehr. Auch wenn das nun passierte 2 zu 1 des Max Kruse für mich mehr als irregulär war, da ein Werder Spieler aktiv den Torwart der Roten Bullen an seiner Arbeit hinderte und behinderte. Da spielt es auch keine Rolle meines Erachtens, das ein Halstenberg das Abseits aufhob. Die Bibi war derselben Meinung direkt nach Szene, aber wer meldete sich? Mal wieder Köln und da müssen wir natürlich gegen RBL entscheiden. Bibi nimmts hin ohne Überprüfung am Monitor und lässt das Tor gelten. Und schwupp waren die Jungs noch mehr neben der Spur und das 2 zu 2 durch Bremens Joker Sargent war nur eine Frage der Zeit und passierte dann auch kurz danach. Wobei auch in dieser Szene die Leipziger Verteidigung eher völlig konsterniert als voll bei der Sache zu sein schien. Nunja 1 Punkt wäre schon echt schade, aber auch vollkommen gerechtfertigt gewesen. In diesem Zeitraum drohte das Spiel tatsächlich zu kippen. Aber auch Leipzig hat mal das Glück des Tüchtigen. Der Ralf macht aus der 5er Kette wieder ne 4er und bringt Bruma für Orban. Vermutlich das die Kugel auch mal in den eigenen Reihen bleibt. Das in der Regel Bruma mit dem Ball am Fuss sich nur selbst austricksen kann ist ja auch bekannt. Kaum auf dem Feld gab es für den Bremer Schlussmann schon mal einen Warnschuß, abgefeuert vom Portugiesen. Dann setzte sich Halstenberg auch mal wieder positiv in Szene und spielte den Ball mit 6 Aufsetzern dem Bruma direkt vor die Füße, so das er wirklich nur noch das 3 zu 2 vollstrecken musste, was er auch tat. Was eine Erleichterung im Rund. Auch das der alte Altmeister Pizarro sich die Ehre gab auf dem Spielfeld zu erscheinen, änderte zum Glück nichts mehr an der Tatsache, das das Bollwerk Red Bull Arena nach wie vor steht.

Und Liebe Bibi, da ist definitiv noch Luft nach oben. Wenn Köln in den Kopfhörer quäkt, schau es halt auch nochmal an auf dem bereitgestellten Bildschirm.

In dem Sinne wird auf dem Championsleague Platz überwintert.

Das erfreut alle RB Fans

Drum rutscht gut rein in 2019 und dann heißt es Anstrengen gegen den BVB.

Liebe Grüße euer Admin

https://youtu.be/zZyzHcRz10M

Schreibe einen Kommentar