Wetter und Fußball-Kapriolen zum Samstag

RB Leipzig vs. FC Augsburg

Ihr glaubt nicht wie lange ich überlegt habe schon alleine die Überschrift für das Etwas zu finden. Ich mag es nicht Bundesligaspiel nennen.

Lieber RB Leipzig, bitte macht es mir nicht von Woche zu Woche schwerer einen Spielbericht zu schreiben.

Unser „Traditionsduell“ stand an.  Um 15:30 Uhr am Samstag, den 09.03.19 Red Bull Arena. Das nunmehr 7. oder 8. Spiel gegen die Schwaben aus der Fuggerstadt. Dazu sei erwähnt , das die Augsburger Fanszene, traditionell ihr Erscheinen und das Unterstützen Ihrer Mannschaft, verweigerten. Kindergarten können wir auch. Wenn eine Sondervorstellung in der Augsburger Puppenkiste aufgeführt wird, wiederholt das Traditionshaus diese auch. Nur so am Rande.

Trotz keinem eigentlichen schönen Ergebnis in der Heimspielbilanz der Rückrunde, fanden doch 38590 Fußballfans den Weg in die Arena. Waren auch ca. 100 Augsburger dabei. Das Wetter drehte komplett durch. Von Sturm, über waagerechten Regen bis zum strahlenden Sonnenschein, war wirklich alles dabei. Das schien sich auch auf die Spieler von RB zu projezieren. Die drehten auch durch oder waren irgendwie durch den Wind. SCHON WIEDER.

Es hieß wieder Pressen gegen ein Bollwerk aus Augsburgern. Das fiel den roten Bullen sichtlich schwer.Es hatte den Anschein das da 22 Füße und Beine die gesamte Breite des Spielfeldes zumauerten. Es gab in Leipzig vor 30 Jahren Zeiten, wo mit empfindlichen Stichen und vielen Menschen, Mauern überwunden wurden. Nicht mit Triangel spielen. Was meine ich damit? Ich habe eine menschliche Mauer. Als Fußballspieler mit Champions League Ambitionen, weiß ich was ein Stichpass ist. RB Leipzig hatte aber eine Triangeltaktik einstudiert. Wir bewegen uns 80 m über das Spielfeld in dem wir von hinten nach links außen spielen, von links außen passen wir nach rechts außen und von rechts außen spielen wir wieder nach hinten. Nach diesem Spielzug haben wir uns 10 m nach vorne bewegt. Dieses Spiel betreiben wir noch 8 mal und befinden uns dann am gegnerischen Strafraum, der von besagten 22 Beinen und Füßen zugemauert ist. Aber anstatt mal einen Mitspieler zu suchen, der da in oder durch die Mauer rennt,um vielleicht mit einem Stichpass oder Lupfer bedient zu werden, triangeln wir uns wieder zurück bis zur Spielfeldmitte und fangen das triangeln von vorn an. Man möge mir meinen Sarkasmus verzeihen aber als Zuschauer, ist das eine furchtbar anzusehende Spielweise. Ich weiß auch, das Augsburg in der Defensive, fürchterlich schwer zu bespielen ist, aber bringen tut diese Taktik leider auch nichts. Diese geschriebenen Sätze beschreiben so ungefähr Halbzeit Eins. Keine Ideen und keine Chancen den Augsburger Torhüter zu überwinden. Dazu müsste die Mannschaft auch erstmal bis zu ihm durchkommen. Zweimal wurde es geschafft, Cunha schießt den Schlussmann ab und Timo Werner trifft den Ball nicht richtig mit dem Kopf.

In der Halbzeitpause, wurde es sicherlich wieder etwas deutlicher in der Kabine. Noch zu erwähnen wäre, das Poulsen verletzt fehlte und Werner, tja war da, aber auch irgendwie nicht.

Nun gut, Halbzeit Zwei. RB Leipzig weiterhin die spielbestimmende „Triangel“Mannschaft, diesmal aber mit doch etwas deutlicheren Ausschlägen in Richtung Augsburger Kasten. Das schreibe ich unter anderem auch den Einwechslungen von Forsberg, Bruma und Augustin zu. Es gab im  zweiten Theaterteil ein mehr als deutliches Chancenplus. Dann kommt unser mittlerweile altbekanntes Problem zum Vorschein. Abschlussqualität und Zielwasser. Die Quantität definitiv vorhanden. Über zuwenig Torschüsse brauchen wir uns in der zweiten Halbzeit nicht zu beklagen. Aber zuerst waren die Augsburger tatsächlich so verwegen, unseren Torhüterpete zu prüfen. Trap hätte gesagt, seiner Zeit, was erlauben Danzo sich. Und Richter kurze zeit später gleich nochmal. Danke Pete , das du so ein starker Torhüter bist.

Hallowacheffekt ab Minute 65, seitens der Roten Bullen , vorhanden. Thema Zielwasser, die Lieferung muss doch nun bald mal ankommen.

Timo, 4 Meter vor dem Tor , am Ball vorbei geköpft. Halstenberg ,20 cm am langen Eck, vorbei geschossen. Kampl, abgezogen aus der zweiten Reihe, dem Torhüter von Augsburg direkt in die Arme. Sabitzer, volles Ballett, in den Augsburger Abwehrmann geschossen. NARF und Mann, Mann, Männer.

„Wieder mal zwei Punkte verschenkt“, sing.

Mein Angebot, da ihr ja jetzt schon mal bei den Leipziger Eishockeyspielern wart. Leiht mir einen Vollschutz aus. Wir treffen uns in der Red Bull Arena. Ich renne im Vollschutz im Tor hin und her. Und Ihr Spieler von RB Leipzig schießt auf die Zielscheibe, die ich tragen werde, mit der Aufschrift“ Ich bin der, der sich momentan immer beschwert“. Alles nur, um endlich mal wieder nen Heimsieg in der Red Bull Arena erleben zu dürfen. Das können wir gern solange machen, bis die Lieferung Zielwasser aus Österreich eingetroffen ist. Wir alle wissen, das Ihr es könnt. Dann zeigt es doch bitte auch.

So  das soll es zum Torlosen 0:0 auch gewesen sein. Meinerseits

Hochachtungsvoll , euer Admin.

PS.: Wir wünschen uns alle ein Vielbessermachen im Pokal Viertelfinale in der Puppenkiste.

Zusammenfassung

Schreibe einen Kommentar